Ich begann meine ersten Schritte im Online Rollenspiel in den damaligen Zeiten über telnet. Damals war noch alles Textbasiert und nannte sich MUD. Multi User Dungeon. Selbst heute gibt es noch einige aktive MUDs und selbst der MUD, bei dem ich mit dem Rollenspiel begann, Avalon, ist noch immer unter http://avalon.mud.de/ erreichbar.

Als Anarchy Online erschien, zog es die meisten in das grafische MMO. Warum auch nicht? Hier gab es die Möglichkeit, nicht nur im Kopf generierte Bilder zu seinem Charakter zu haben, sondern vollständige Avatare. MMOs wie Ragnarök Online oder Ultima Online gab es zwar auch schon, jedoch schafften diese es im deutschsprachigen Raum nie zum festen Bestandteil des Rollenspiels.

Damit wir uns jetzt nicht falsch verstehen, ich rede nicht von Rollenspiel á la Story verfolgen, Quest annehmen, Quest beenden und Belohnung einstreichen. Nein. Das Rollenspiel, von dem ich rede, geht über dieses "stupide" Questabarbeiten und genießen einer vorhandenen Story hinaus. Ein Rollenspieler, wie ich ihn meine, hat zu einem Charakter eine ausgearbeitete Lore. Er hat einen Beruf, geht in seiner Freizeit seinen Lieblingsbeschäftigungen nach und hat meist sogar vorlieben und abneigungen.

Mein erster Charakter, welchen ich in einem grafischen MMORPG, war in dem MMORPG Saga of Ryzom (heute nur noch Ryzom). Er hieß Kromonos Drago, war ein einfacher Schmied und fertigte für sein Volk, die Matis, unterschiedlichste Waffen an. Er war mit einer Tryker verlobt und lebte mit ihr in einem kleinen Haus in der Matis Hauptstadt Yrkanis. Die damalige Gilde hielt sich bis dass der letzte Server abgeschaltet wurde. Leider fand sich jedoch niemand mehr der Rollenspieler zusammen, nachdem das Spiel von einem anderen Entwickler übernommen wurde, das Spiel zu Ryzom umbenannt wurde und die Server wieder hoch gefahren wurden, womit die Ära meines Matis endete.

Von Online Rollenspielen nahm ich daraufhin, aus zeitlichen Gründen abstand. Mein damaliger Job im Behindertentransport und Zubringerdienst ließ es leider nicht mehr zu, Zeit in MMORPGs zu investieren.

Einige Jahre und viele MUDs später, bekam ich das Spiel Elder Scrolls Online geschenkt. Schon damals begeisterte mich Elder Scrolls III - Morrowind sehr. Da die deutsche Rollenspielgemeinschaft in Elder Scrolls Online jedoch sehr ... faschistisch, fanatisch mit extremen Neid und Missgunst reagieren und viele, sehr viele Spieler, nicht nur Rollenspieler, aus dem Spiel raus mobben, werde ich nicht weiter darüber schreiben. Zudem scheint der Support von Bethesda dort auch nicht wirklich einen Finger krumm zu machen. Solltet ihr also auf der Suche nach deutschem, erwachsenen Rollenspiel sein, macht einen riesen Bogen um Elder Scrolls Online. Ihr werdet weder mit der Rollenspiel"community", noch mit dem Support glücklich.

===

Mein Charakter Naldela Isur'Ra Teleyal ist wahrscheinlich meine größte Schöpfung und, wenn ihr die Lore sowie die Bilder zu ihr seht, werdet ihr verstehen, wo der Neid und die Missgunst der Elder Scrolls Online Rollenspieler her kommt.

Der Name Naldela Teleyal, bzw. Naldela Isur'Ra Teleyal, ist mittlerweile in mehreren MMORPGs vertreten und in jedem dieser MMORPGs, ist sie eine eigene Persönlichkeit, welche, abgesehen von dem Namen und einigen Kleinigkeiten, mit ihren Namensgebern aus den anderen Spielen, nichts mehr zu tun hat.